ZEIT DER CHÖRE, ZEIT FÜR CHÖRE – DAS JAHR DER CHÖRE 2022

DIE MENSCHLICHE STIMME / TE DEUM (Weltliches trifft Geistliches)

Im Theater erleben wir eine für unsere Häuser besondere Aufführung: „Die menschliche Stimme“

Eine Frau telefoniert mit dem Mann, der sie verlassen hat. Das Telefonat mit ihm ist die einzige Verbindung, die sie zu ihm noch aufrechterhalten kann. Gibt es noch Hoffnung auf ein Zurück, auf eine gemeinsame Zukunft? Leonora Weiß-del Rio übernimmt diese einzigartige Partie. Der Sängerin stehen eine Tänzerin und ein Tänzer zur Seite, die Leben und Tod, die viele Seelenzustände der Frau widerspiegeln. Ihr Innenleben wird auf vielfache Weise nach außen gebracht. Eine ausgesprochen irdische Situation, eine Vertiefung eines Einzel-Schicksals. Regie führt Arila Siegert. Marie-Luise Strandt schuf den Raum und die Kostüme.

Wir verlassen den weltlichen Ort, das Theater und gehen über den Buttermarkt in die Kirche. In der Nikolaikirche, einem geistlichen Ort, erleben wir Arvo Pärts Chorkomposition Te Deum. Die Vertonung der traditionellen lateinischen Hymne zum Gotteslob erinnert an Gregorianik, löst deren melodische Verläufe dann aber auch in den Orchesterstimmen auf. Während die Frau in der Menschlichen Stimme ihr individuelles Glück verloren hat, weitet sich der Blick bei Pärt ins Universelle.

TE DEUM

Der Komponist schreibt dazu: „Das Werk Te Deum war die Suche nach etwas ständig Entgleitendem, nach etwas, was längst verloren ist oder noch nicht gefunden, die Suche nach etwas vermeintlich nicht Bestehendem und dennoch real Seienden in uns selbst und auch außerhalb unserer Existenzen.“ Chordirektor Peter Kubisch führ hier auf einzigartige Weise den Opernchor des Mittelsächsischen Theaters, den Max-Klinger-Kammerchor Leipzig, den A-cappella Kammerchor Freiberg und Mitglieder des Jugendchores „Voice Dance“ zusammen.

Für nur vier einzigartige Aufführungen bitten wir Sie, rechtzeitig Karten zu bestellen. Eine musikalische Reise, voller Gefühl, von irdischer, großer Operndramatik im Theater in Szene gesetzt, von der menschlichen Stimme, interpretiert durch Leonora Weiß-del Rio, hin zu dem geistlichen Chorereignis        TE DEUM in der Konzertkirche hat Karfreitag diese einzigartige Produktion Premiere.

ZEIT DER CHÖRE, ZEIT FÜR CHÖRE – DAS JAHR DER CHÖRE 2022

MAGNIFICAT - John Rutter / Konzert des Opernchores

Mit John Rutters Magnificat präsentiert der Opernchor ein geistliches Werk am Ostersonntag, das musikalische Traditionen mit modernen und populären Klängen verbindet.

Der 1945 in London geborene Komponist nahm neben den lateinischen liturgischen Texten, wie sie z.B. Johann Sebastian Bach vertonte, auch ein englisches Lied aus dem 15. Jahrhundert als textliche Grundlage. Musikalisch inspirieren ließ er sich auch von den fröhlichen Marienfesten in lateinamerikanischen Kulturen. Eröffnet wird das Konzert mit drei Chorwerken aus dem 21. Jahrhundert.