Briefe an das Publikum

Die künstlerische Leitung

 

Liebe Freunde des Mittelsächsischen Theaters, liebe Theaterinteressierte, liebes Publikum,

wir grüßen Sie alle herzlich und hoffen, Sie sind gesund.

Die COVID19-Pandemie stellt uns alle, unsere ganze wunderbare Welt, vor ernste, schwierige Situationen. Auch wir im Theater setzen alles daran, unsere Aufgaben gut zu bewältigen.

Da wir im Moment leider nicht mit Ihnen gemeinsam in unseren Theaterhäusern sein können, möchten wir gern an dieser Stelle den Austausch mit Ihnen suchen und Ihnen einen Einblick verschaffen in die momentane Arbeit unseres Theaters - in Überlegungen, Pläne und Entscheidungen, die im Theater  seit der Unterbrechung des Proben- und Spielbetriebes  entstanden sind.

In unseren künstlerischen, technischen, planungs- und verwaltungstechnischen Arbeitsgremien und Krisenstäben arbeiten wir intensiv daran, das Theater flexibel handlungsfähig zu halten, damit wir auf die unterschiedlichsten zeitlichen Szenarien eines Wiedereinstiegs in den Spielbetrieb gut reagieren können. In diesem Krisenmodus gibt es sehr viele Abhängigkeiten – den Verlauf der Pandemie, die Wirkungsbeurteilung der aktuell verordneten Maßnahmen etc. , Sie alle kennen dies aus Ihrem eigenen Arbeitsumfeld und wissen um die Schwierigkeiten einer Planung.  

Wie sieht unsere Arbeit  im Moment aus?

 Wir arbeiten an zeitlich und inhaltlich unterschiedlich funktionierenden Spielplankonzepten für die Jahre 2020/2021, da im Moment nicht eindeutig ist, wann wir den Spiel- und Probenbetrieb wieder aufnehmen können. Wir befinden uns in Entscheidungsprozessen auch darüber, welche der jetzt nicht realisierten Angebote unseres  Spielplans in die nächste Spielzeit verlegt werden können, aber auch, welche leider entfallen müssen.

Wir nehmen zur Kenntnis, was im Zuge der Corona Pandemie in der Welt geschieht, welche Einflüsse, Konsequenzen und Veränderungen sich andeuten, wir prüfen mögliche wirtschaftliche Konsequenzen, suchen inhaltliche und künstlerische Neu-Orientierungen,  überprüfen Theater- , Oper- und Konzert- Inhalte und Formate, arbeiten an unserem neuen Spielplan Angebot für  unsere Zuschauer und für  unsere Ensembles.

Unsere Schauspieler, Sänger und Musiker arbeiten verantwortlich an ihrem jeweiligen musikalischen, spielerischen, sängerischen, inhaltlichen Repertoire, und damit an der  Aufrechterhaltung des Repertoires des Theaters.  Sie studieren die nächsten vor ihnen liegenden Aufgaben, ob im Bereich des Gesangs, des Instruments , der inhaltliche Recherche, oder des  Rollenstudiums.

Die Theaterleitung prüft derzeit mit der Leiterin der Schneiderei, ob es trotz unserer sehr kleinen Werkstätten eine Möglichkeit gibt, beim Anfertigen von Schutzkleidung zu helfen - wir sind im Gespräch u.a. mit dem Krankenhaus. Allerdings sind unsere Möglichkeiten leider kaum zu vergleichen mit denen großer Produktionsbetriebe. Auch die MitarbeiterInnen unserer Maske arbeiten im Home Office, wie viele andere MitarbeiterInnen auch, die mit ihren AbteilungsleiterInnen die jeweils nächsten Aufgaben besprechen.

Unsere  Haustechnik sorgt umfassend für die  Theater in Döbeln und Freiberg, die VerwaltungsmitarbeiterInnen setzen ihre weitreichende wichtige Arbeit fort, und ebenfalls  eine große Bedeutung kommt natürlich den Arbeiten im Bereich der elektronischen Haustechnik und vor allem der EDV zu, auf deren Funktionieren wir jetzt in besonderem Maße angewiesen sind.

Wie geht es weiter?

Vorerst gilt bis einschließlich 19.April ein Vorstellungs-Stopp. Wenn wir eine belastbare Information/Empfehlung zum Zeitpunkt der Wiederaufnahme des Spielbetriebs  erhalten, werden wir Sie darüber auf unserer Website sowie in unseren Verkaufsstellen informieren. Sobald wir unseren Vorstellungsbetrieb wieder aufnehmen können, sind wir mit Freuden für Sie da und bieten Ihnen Aufführungen im Schauspiel, im Musiktheater und Konzerte an - auch darüber werden wir Sie hier auf unserer Homepage informieren!

Kriebstein: „Die „Csárdásfürstin“ wird nun Premiere im Sommer 2021 haben!

Die nicht nur in Politik und Wirtschaft diskutierten wirtschaftlichen Konsequenzen müssen auch wir sehr ernsthaft betrachten und in unsere Überlegungen einbeziehen. Je länger die jetzige Ausnahmesituation anhält, desto weniger können wir selbst langfristig geplante Produktionen zu ihrem ursprünglichen Aufführungstermin halten. Da wir in unserer Planung davon ausgehen müssen, dass die notwendigen Beschränkungen des öffentlichen Lebens - das betrifft in diesem Fall auch die Tourismus- und Reiseeinschränkungen -  nicht zu dem Zeitpunkt beendet sind, den wir für eine sinnvolle Proben-, Aufführungs- und Verkaufspraxis bräuchten, können wir die Operette „Die Csárdásfürstin“ auf der Seebühne Kriebstein in diesem Jahr nicht zur Aufführung bringen. Aber: „Die „Csárdásfürstin“ kommt und wird Sie mit einer Premiere im Sommer 2021 erfreuen!

Sobald die neuen Termine feststehen, werden wir Sie telefonisch kontaktieren. Gern können Sie sich aber auch direkt an unsere Theaterkasse wenden. Wir bedanken uns sehr für Ihr Verständnis!

 

Premieren-Auftakt

Durch die Einstellung des Vorstellungs- und Probenbetriebs konnte im Schauspiel die Premiere der Deutschen Erstaufführung von ZWEI LÜGEN, EINE WAHRHEIT nicht stattfinden, musste das Ensemble DON PASQUALE den Probenprozess unterbrechen, konnten die Proben zu SOMMERNACHTSTRAUM im Schauspiel gar nicht erst beginnen.

Aber: Unser jetziger Planungsstand sieht vor, mit den Inszenierungen von „Don Pasquale“, „Zwei Lügen eine Wahrheit“ und „Sommernachtstraum“ den Premieren-Auftakt unserer neuen Spielzeit zu gestalten.

 

Liebe Theaterfreunde, der persönliche Kontakt zu Ihnen als Zentrum unserer Theaterarbeit fehlt uns sehr, wir suchen nach sinnvollen Möglichkeiten, diesen Kontakt zu Ihnen zu pflegen und zu erhalten, um in dieser Ausnahmesituation mit Ihnen und miteinander in einem ermutigenden Austausch zu bleiben. Das ERLEBNIS THEATER können und wollen wir jedoch nicht digital ersetzen, und auch die Existenznotwendigkeit von Theater lässt sich nicht digital nachweisen. DAS THEATER HAT EINEN PULS, es lebt vom lebendigen Spiel eines Ensembles von Künstlern im Austausch mit einem lebendigem Publikum, auch darin liegt seine Einzigartigkeit und Stärke.

Hier auf unserer Homepage werden wir den Kontakt zu Ihnen halten,  ein großes TheaterEnsemble vermisst Sie und den Austausch mit Ihnen  und wird sich sowohl mit unseren BRIEFEN AN UNSER PUBLIKUM an Sie wenden, als auch mit anderen, unterschiedlichen Formaten.