Kinder- und Jugendkonzerte

Black Swan

      In der Musikgeschichte wimmelt es von Schwänen. Der Schwanenritter Lohengrin, die tanzenden Schwäne im Schwanensee und der Schwan im Karneval der Tiere sind nur die berühmtesten Beispiele. Das Jugendkonzert Black Swan geht unter anderem der Frage nach, warum so viele Komponisten, diese Vögel in Opern, Konzert- und Ballettmusiken auftauchen lassen. Dabei erfahren die jungen Konzertbesucher Wissenswertes über musikalisches Erzählen, über Ballett und natürlich über Schwäne.

      Wer schon einmal einen Schwan über einen See hat gleiten sehen, kann sich vorstellen, warum Tschaikowski den anmutigen Vögeln sein berühmtes Märchenballett Schwanensee gewidmet hat. Die Tiere stehen mit ihrem weißen Gefieder für Reinheit und Vollkommenheit. Was bedeutet es aber, wenn in der Geschichte plötzlich ein schwarzer Schwan auftaucht? Die Musik erzählt ganz ohne Worte, lässt Schwäne schwimmen, schweben und sogar tanzen.

      Die Tänzerin und Choreografin Martina Morasso zeigt in dem moderierten Konzert, wie Musik und Bewegung in den verschiedenen Tanz-Traditionen zusammenwirken. Auch das Publikum darf Choreografie-Vorschläge einbringen. Mit Musik von Richard Wagner und Peter Tschaikowsky ergründet die Mittelsächsische Philharmonie, wie aus einem hässlichen Entlein ein Schwan werden kann, warum der Schwan auch eine dunkle Seite hat und warum er singt, bevor er stirbt.