Furor

Schauspiel von Lutz Hübner und Sarah Nemitz

Der 18-jährige Enno liegt schwer verletzt auf der Intensivstation. Im Rausch ist er ausgerechnet dem Bürgermeisterkandidaten Heiko Braubach vors Auto gelaufen. Jetzt ist Braubach zu Besuch bei der verzweifelten Mutter. Mit seinem gesellschaftlichen Einfluss und seinen Möglichkeiten will er für die Zukunft des Sohnes der Altenpflegerin sorgen und alles regeln: ärztliche Behandlung, Reha, Ausbildungsplatz, das volle Programm.
Mit dem Paketboten Jerome, dem Neffen Ennos, tauchen plötzlich neue Fragen auf, er sieht Braubach in einem ganz anderen Licht und will die Wahrheit, egal wie. Doch was ist die Wahrheit? Saß Braubach betrunken hinter dem Steuer, als der Unfall geschah? Schnell wird aus der Vermutung eine Behauptung und Jerome schlussfolgert, dass Braubach seine Schuld vertuschen will. Jerome fordert – Braubach soll zahlen: für seinen politischen Ruf, für die Fortsetzung seiner politischen Karriere, für Enno. Dem erfahrenen Politprofi präsentiert Jerome seine Erpressungsargumente wie Folterwerkzeuge – geht Braubach wirklich darauf ein? Fremdheit, Abgrenzung und Mißtrauen existieren auf allen Seiten, die gesellschaftlichen Gräben laufen direkt durch die Mietwohnung der Mutter. Welche Entscheidungsspielräume existieren noch? Jerome und Braubach – welche unterschiedlichen Positionen nehmen sie ein in der Gesellschaft und: verbindet sie etwas? Lutz Hübners Stück schickt exemplarisch drei Vertreter einer Gesellschaft, deren Konsens zu zerfallen droht, in den Showdown eines Konflikts, dessen Ausgang offen scheint.

07.03.2020  19:30 BiB FreibergKarten kaufen / bestellen
Karten kaufen / bestellen

28.03.2020  19:30 TiB DöbelnKarten kaufen / bestellen
Karten kaufen / bestellen