Der Schauspiel-Liederabend

Die letzte erfolglose Band und die Braut

Dieser Planet ist außergewöhnlich, außergewöhnlich zerbrechlich und vielfältig. Menschen sind das Salz der Erde, sagt der Fotograf Sebastiao Salgado, und wir wollen sie uns ansehen, also uns selbst, wie wir so sind oder so geworden sind, und was wir bewirken oder anrichten (können). Der Liederabend im Schauspiel stellt eine widersprüchliche strapazierte Liebe, die zwischen Schönheit und Zerbrechlichkeit gefunden werden will, ins Zentrum. Wir trotzen der Schwerkraft mit Musik, mit sieben singenden Schauspielern, einer Band (freuen Sie sich auf Christoph Theusner / Gitarre und Wieland Wagner / u.a. Marimba, und weitere Musiker!) und mit Liedern, Chansons, Texten von Wenzel über Piaf bis zu Brecht, vom Volkslied zum Schlager. Kommen Sie mit uns in eine imaginäre Landschaft zwischen Dämmerung und Sonnenaufgang am Meer…

Die Band:
Beate Hofmann (Violoncello, Kontrabass)
Peter Kubisch (Klavier und musikalische Einstudierung)
Georg Wieland Wagner (Percussion, Marimba u.a.)
Christoph Theusner (Gitarre und Sounds)

… die anderthalbstündige Inszenierung von Annett Wöhlert ist ein Fest für die Sinne. Lichteffekte, Kulissen, Kostüme, alles ungemein stimmig. (Sächsische Zeitung, 12.02.2019)

Ein außergewöhnlicher Theaterabend …Fast nahtlos führte ein Lied ins andere, auch wenn dabei Schmerz und Liebe, Zukunftsangst und Hoffnung harsch aufeinander folgten. Ein kluges Programm vom Widerspruch zum Widerspruch. Regisseurin Annett Wöhlert hat es mit sensiblem Mut inszeniert und dabei auf ebenso sensible wie kundige Zuschauer vertraut. Wenn Brecht 1934, als gerade Hitlers Aufstieg begonnen hatte, in pessimistischer Hoffnung singen lässt, dass der Regen vielleicht doch von unten nach oben fallen könnte, setzt Wenzel 2015 entgegen, dass vielleicht jedermann „dem eignen Traumbild gleichen“ werde…
Sechs Darsteller, von der Regisseurin als „Salz der Erde“ bezeichnet, stehen für das Wir, gleichsam für die fast acht Milliarden Menschen unseres Planeten. Die Schauspieler singen ihre Lieder präzise und in sachlichem Ausdruck, ohne die Texte durch darstellerische Zutaten nochmals zu unterstreichen. Es singen Anna Bittner, Almut Buchwald, Franka Anne Kahl, Martin Ennulat, Peter Peniaska, Ralph Sählbrandt. Mittelpunkt der Inszenierung ist die Erde, von Susanna Voß mit wunderbarem musikalischem Fingerspitzengefühl verkörpert. Sie trägt einen Globus, unseren so verletzlichen Planeten. Seine Bedrohung haben wir gesehen, als das wütende Meer viel Unrat an den Strand spülte. Und wenn Susanna Voß am Ende an einem blauen Band gen Himmel klettert und hoch oben zu fliegen scheint, mag man die artistische Leistung bewundern oder ihr schwebendes Schattenbild mit dem Vogelzug auf der Leinwand genießen. So lässt dieses Schlussbild, anders als der spanische Text, die Hoffnung auf Zukunft für unseren Planeten gelten. (Döbelner Allgemeine Zeitung, 11.02.2019)

26.03.2019  14:30 Theater FreibergKarten kaufen / bestellen
Karten kaufen / bestellen

28.04.2019  19:00 Theater FreibergKarten kaufen / bestellen
Karten kaufen / bestellen

17.05.2019  19:30 Theater FreibergKarten kaufen / bestellen
Karten kaufen / bestellen